Deutschland Roadtrip - Sächsische Schweiz und die Bastei

11 Juli 2018 /
Der Tag in der Sächsischen Schweiz gehört ganz sicher zu meinen Lieblingstagen des Roadtrips. Schon früh morgen brachen wir von unserem Hotel auf, um zwei Stunden später in Bad Schandau anzukommen. In unserer Pension wurden wir super nett empfangen und der Besitzer half uns im besten Sächsisch auch gleich weiter bezüglich unseres Ausfluges zu der Bastei. Entsprechend seiner Anleitungen landeten wir in Rathen, wo wir mit einer Fähre übersetzten und dort unsere Wanderung begannen.


Wir liefen von Rathen aus in Richtung der Schwedenlöcher. An einem Aussichtspunkt machten wir halt und frühstückten dort erst einmal unsere mitgebrachten Sachen. Dann ging es weiter zum Aussichtpunkt Bastei und schließlich nachdem wir dort unendlich viele Fotos geschossen hatten, über die Bastei zurück nach Rathen. Für mich war es die allererste Wanderung, die ich je gemacht hatte. Wir haben uns zuvor keine Route rausgesucht, was nicht weiter schlimm ist, da alles gut beschildert ist. Letztlich sind wir ungefähr dieser Route entsprechend gelaufen, was für eine Anfängerin gut schaffbar war. Unsere Strecke enthielt jedoch eine Unmengen an Stufen, was uns bei den unerwartet warmen Temperaturen Ende April schon ins Schwitzen brachte - zum Glück ist es dort an vielen Stellen eher kühl. Am Ende des Tages war ich einfach unglaublich Stolz auf meine vier Stunden Wanderung.

Insgesamt waren zu dem Zeitpunkt auch mehr Menschen dort unterwegs als gedacht. Vor allem Schulklasse scheinen die Gegend wortwörtlich für Wandertage zu nutzen.



Das Gefühl wenn man an einem der Aussichtspunkte steht ist einfach überragend. Besonders für mich als Kind vom flachen Land, war die Sächsische Schweiz ein Erlebnis. Die Gegend hat jedoch noch einiges mehr zu bieten, sodass wir auf jeden Fall noch einmal dorthin fahren werden. Wir können es dort nur empfehlen.


Kommentare:

  1. Die Sächsische Schweiz steht jetzt auch schon länger auf meiner Liste. Ich sollte echt auch mal wieder mehr innerhalb von Deutschland unternehmen. Es zieht mich irgendwie immer viel zu sehr in die Ferne...

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dir da in allem nur zustimmen! Ich sehe das ganz genauso wie du!
    Gerade, da ja später am Tag auch wieder überhaupt nicht kotrolliert wurde!! Wahrscheinlich war das noch viel gefährlicher als die eine Frau am Morgen...
    Man sieht bei diesem Verhalten halt auch null ein, dass man auf den ganzen Kosten sitzen bleibt. Und bekommt auch mehr und mehr das Gefühl, dass diese Kontrollen nur Zeit kosten, aber nichts bringen. Die Amerikaner, die ja immer gesondert überprüfen, haben schon recht. Das finden ja viele total unnötig und nervig, aber nachdem ich mal genau hingeschaut habe, finde ich es nur sinnvoll.

    Unser Verfahren dahingehend läuft jetzt erst mal. Wir wären schon zu frieden, wenn wir die ursprünglichen Kosten für den Flug München/Kopenhagen bekommen würden. Der würde schon viel decken... und da stehen unsere Chancen noch am besten.

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Informationen zum Datenschutz auf diesem Blog findest du unten im Footer.