Minimalismus - Wohin mit ausgemisteten Büchern?

08 März 2018 /
Nachdem ich dir erzählt habe, wie ich beim Ausmisten meines geliebten Bücherregals vorgegangen bin, wurde ich gefragt, wohin dann mit den Büchern? Genau diese Frage habe ich mir dann auch gestellt. Es gibt so viele Möglichkeiten. Eines war mir jedoch sofort klar, soweit möglich sollten noch andere Menschen Freude an meinen alten Büchern haben.

Fachbücher - wie dieses hier - bringen dir beim Verkauf am meisten ein.

Ankaufportale

Das war meine erste Anlaufstelle. Ich habe wirklich eine große Menge Bücher aussortiert und hatte die Hoffnung diese Menge an eine Stelle verkaufen zu können. Dabei war mein Ziel nicht große Gewinne zu erwirtschaften, sondern die Bücher unkompliziert weiterzugeben. Wenig Arbeit für mich, mehr Lesefreude für andere. Es stellte sich dann doch als etwas komplizierter heraus. Jedes Buch muss einzeln per ISBN erfasst oder eingescannt werden. Bei fast 100 Büchern ein Haufen arbeit. Zudem kauft natürlich nicht jedes Portal alle Bücher. Besonders bei meinen älteren Büchern wurde es schwierig. Eine Vergleichsplattform sollte mir helfen, doch diese lieferte so falsche Informationen, dass ich sie nicht weiterempfehlen kann. Letztlich habe ich mir mit Rebuy und Sellorado zwei Plattformen herausgesucht, die einen Großteil meiner Bücher ankauften. Bei beiden Portalen verlief alles problemlos. Weitere Plattformen habe ich bisher nicht getestet, aber es scheint sehr viele empfehlenswerte zu geben. Lest euch aber auf jeden Fall vorher durch ein paar Rezensionen, bevor ihr etwas versendet.

Bieterplattformen

Gemeint ist hier vor allem ebay. Ich selbst habe noch nie etwas über ebay verkauft, aber schon viele Bücher darüber gekauft. Der Aufwand war mir für meine eigenen Bücher zu hoch. Wer jedoch noch etwas Geld für seine Bücher bekommen möchte, sollte es hier versuchen. Da hier jedes Buch individuell gesehen wird (anders als bei Ankaufsportalen), besteht eine gute Chance für ein neueres gut erhaltenes Buch noch etwas Geld zu ergattern. Nachteil ist jedoch der Aufwand. Bilder machen, Beschreibung erstellen, jeden Artikel einzeln versenden kostet Zeit. Bei wenigen Büchern jedoch bestimmt eine gute Idee. 


Flohmärkte

Als Kind habe ich Flohmärkte geliebt. In Zeiten des Internets scheinen sie mir ein wenig aus der Mode gekommen und ich sehe eher selten noch Einladungen zu solchen. Doch gerade wenn die Bücher älter sind und Gebrauchsspuren aufweisen, lassen sie sich hier noch für wenig Geld verscherbeln. Das ganze kostet natürlich ebenfalls Zeit, aber man kann hierbei noch andere Artikel verkaufen, hat Kontakt zu Menschen und wenn man selbst Kinder hat, sind diese bestimmt von der Idee begeistert. 

Bücherschränke

Bücherschränke müssen nicht immer Schränke sein, manchmal sind es Telefonzellen oder Bänke. Wie sie aussehen ist auch egal, der Inhalt zählt. Hier kann man Bücher nämlich zum Lesen für andere Bereitstellen und sich selbst kostenfrei ein Buch mitnehmen. So können Menschen aus einer Gegend Bücher austauschen ohne komplizierte Systeme oder Unkosten. Wenn man jedoch Mengen wie ich aussortiert hat, muss man wohl öfter mal hin oder sich noch eine der anderen Möglichkeiten aussuchen. 

Eine Übersicht über einige Bücherschränke findet sich hier


Büchereien

Als Kind bin ich jeden Donnerstag in die Bücherei und habe mir eine Tasche voll Bücher ausgeliehen. Diese wurden dann in der folgenden Woche zurückgebracht und eine neue Tasche geholt. Es hat immer sehr viel Spaß gemacht, doch bei meiner kleinen Kirchenbücherei war meine Auswahl eher begrenzt, was dazu führte, dass ich schnell Bücher für Ältere las. Gerade solche Büchereien wie meine, die keine Gebühr erheben, leben von Geld- und Buchspenden. Wenn du ein paar neuere Bücher aussortiert hast, die noch in einem guten Zustand sind, frag doch mal in der Bücherei in deinem Dorf, ob sie diese gebrauchen können.

Spenden

Du kannst die Bücher natürlich auch anderweitig spenden. Es gibt viele Organisationen die sich als dankbare Abnehmer - gerade für Kinder- und Jugendbücher - zeigen. Wenn du bei dir in der Nähe keinen Abnehmer findest, kannst du es mit dieser Webseite versuchen. Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert, doch sie wird vielerorts empfohlen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Informationen zum Datenschutz auf diesem Blog findest du unten im Footer.