Mein 2017

31 Dezember 2017 / 1 Kommentar
2017, was für ein Jahr. Auch wenn mein Jahr mit einigen Tränen am 01. Januar startete, hatte ich doch ein wirklich schönes Jahr und bin fast ein wenig traurig, dass es schon vorüber ist.



gereist | 2017 habe ich wieder einige Zeit dem Reisen gewidmet. Im April war ich für ein langes Wochenende in Amsterdam und habe mich ein wenig in die Stadt verliebt. Zwei weitere Wochenenden habe ich auf dem Campingsplatz in Holland verbringen dürfen. Den Sommerurlaub habe ich dann genutzt um nach Barcelona zu fliegen. Eine völlig andere Stadt, aber eine mindestens genauso schöne wie Amsterdam. Im Herbst gab es dann zum Entspannen noch ein Wochenende Dänemark.



gewohnt | Hui, ich bin in meinem Leben ja schon oft umgezogen, aber dieses Jahr hat wirklich alle Rekorde gebrochen. Zuerst war ich noch eine Zeit in Brühl, bevor ich dann im Februar nach Bonn gezogen bin. Nach einiger Zeit dort, die unterbrochen wurde durch zahlreiche aneinandergereihte Dienstreisen nach Mainz (dort habe ich quasi also auch gewohnt), bin ich im Sommer nach Münster gezogen. Aber auch dort durfte ich dann kurz vor Weihnachten wieder ausziehen. Über die Feiertage wohne ich gerade wieder zuhause, bevor ich dann kommende Woche wieder umziehe.



erlebt | Ich habe das Brühler Schloss erkundet, das Phantasialand und reihenweise Restaurants in Mainz. Ich war mit meiner Schwester auf dem Hurricane und mit meinem Freund bei der Samba in Coburg. Zudem habe ich viele große und kleine Momente erlebt, die hier nichts zu suchen haben.



gelesen | Zum ersten Mal habe ich die Goodreads-Challenge ausprobiert und geschafft. Hier seht ihr, was ich gelesen habe.

gehört | Auch Spotify war in diesem Jahr zeitweise mein Begleiter. Was ich dort gehört habe, seht ihr hier.

Zudem höre ich immer noch gerne den Rasenfunk und beim Lernen und im Auto die Musik meines Freundes.

gelernt | Im Studium habe ich dieses Jahr unglaublich viel gelernt. Gerade weil mein Studiengang sehr interdisziplinär ist, lernt man viele neue Gebiete kennen. Außerdem habe ich mir die ersten Schritte des Brushlettering beigebracht und ich habe weiter an meinem Spanisch gearbeitet.



geschafft | Geschafft habe ich in erster Linie meine Zwischenprüfungen und die ein oder andere bereits korrigierte Modulprüfung. Außerdem habe ich zum ersten Mal den NaNoWriMo gewonnen, was mich unglaublich stolz macht.



geplant | Fürs nächste Jahr ist noch nicht viel, aber doch das ein oder andere geplant. Zum einen eine Reise und drei weitere Umzüge. Einer davon bereits übermorgen. Du merkst, es wird nie langweilig. Außerdem will ich nächstes Jahr viel Neues lernen, ein Diplomarbeitsthema finden und viel Zeit mit Freunden und Familie verbringen. Was in meinem Leben passiert, erfahrt ihr wie immer auf dem Blog.

geknippst | Hier seht ihr meine besttwentyseven2017. Also die besten neun Bilder meiner drei Instagramaccounts (@herzballon_blog, @annekeadn und @annisfilo).





Wochenrückblick 50

18 Dezember 2017 / 5 Kommentare
gedacht | Wenn jemand wirklich einen der zahlreichen Jahresvorsatzideen-Blogposts braucht um seine eigenen Vorsätze zu finden, dann hat er denn Sinn von Zielen nicht verstanden und kann nur grandios scheitern.

gesehen | Am Wochenende war es mal wieder Zeit ein paar Filme zu schauen. Mir war total nach einem Teenie-Film, weshalb ich "Powder Girl" geschaut habe. Danach gab es dann "Wolf of Wallstreet". Ich liebe diesen Film. Einige sind ja der Meinung der Film wäre viel zu lang. Wie findest du ihn?

gehört | Wieder mal die Playlist von meinem Freund. Außerdem meine Weihnachtsplaylist auf Youtube - voll mit Rolf Zuckowski.

gefreut | Am Wochenende war ich wieder mal zuhause bei meiner Familie. Ich freue mich jedes mal wenn ich sie wiedersehe, weil wir alle eine gute Beziehung zueinander haben. Außerdem habe ich mich aufs Plätzchen backen gefreut. Außerdem hat zuhause ein Haufen Post auf mich gewartet. Unter anderem meine Bestellungen bei einigen Washi-Shops und mein toko-Kalender.

gelesen | Aktuell lese ich einige verschiedene Bücher. Eigentlich sehr ungewöhnlich für mich. In der letzten Woche habe ich "111 Gründe, den FC Bayern zu lieben" von zwei lieben Twitterern gelesen. Zudem noch Geister von Jens Bühler. Das erste mal habe ich jetzt mit meinem neuen E-Reader gelesen. Noch ist es etwas ungewohnt für mich. Wenn dich interessiert, was ich lese, können wir Freunde auf Goodreads werden.

gekauft | Eigentlich habe ich diese Woche nichts gekauft, außer Lebensnotwendiges und einige Dinge auf dem Weihnachtsmarkt. Dafür habe ich aber verkauft! Vor einigen Wochen habe ich mein Bücherregal ausgemistet. Dazu wird es in den kommenden Wochen bestimmt noch einen Post geben, denn das ist mir selbst nicht leicht gefallen. Einige meiner alten Schätze habe ich dann nun an Ankaufsseiten verkauft. Ein wirklich schönes Gefühl.

Ankündigung: Über die Feiertage werde ich eine kleine Blogpause einlegen. Schließlich erwarte ich auch nicht, dass du deine Zeit dann online verbringst. Vor dem Jahresende werde ich mich dann noch einmal mit einem Jahresrückblick und einer Übersicht über meine Planer für 2018 melden.
Bis dahin wünsche ich dir frohe Weihnachten!

Tabula rasa – Seitenideen für den BuJo- oder Jahresstart

14 Dezember 2017 / 4 Kommentare

Was mache ich mit den ersten Seiten im neuen Bullet Journal? Dieser Frage habe ich mich erst kürzlich stellen müssen. Mein altes Bullet Journal war im Oktober voll. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie stolz ich war, endlich ein Notizbuch von vorne bis hinten befüllt zu haben. Mein nächstes sollte ein Leuchtturm werden (dottetgrid natürlich ;)). Ich stand also vor der Frage, fange ich das neue Journal jetzt im November an oder warte ich bis Januar. Letztlich habe ich mich fürs Warten entschieden. Als Übergang diente mir ein Skizzenbuch aus der flow. Doch warum erzähle ich dir das? Ganz einfach, diese Entscheidung hat mir die Möglichkeit gegeben zu überlegen, welche Seiten zum Jahres- oder Bullet Journal-Start wichtig sind. Heute zeige ich dir mein Ergebnis, wobei die Seiten bisher noch nicht ausgefüllt sind. Dafür halte ich mir die Tage rund um Weihnachten und Neujahr frei.

Das Deckblatt

Mein eigenes ist sehr schlicht, aus einem ganz einfach Grund. Zeichnen ist (noch nicht) meine Stärke. Das steht für 2018 definitiv auf der Liste von Dingen, die ich lernen möchte. Wenn du da schon aktiver bist als ich, sind dir keine Grenzen gesetzt. Wunderschöne Beispiel findest du auf Pinterest und Instagram.


A year at a glance

Diese Seite braucht nicht jeder von uns. Mir allerdings gefällt es sehr immer einen Blick auf das Jahr und die Wochentage eines bestimmten Datums verwerfen zu können. Das kann bei schneller Terminplanung sehr hilfreich sein. Da ich auf ein Futur-Log verzichtet habe, entschied ich mich für eine „a year at a glance“-Seite.

Alternative Future-Log: Wenn du deine Terminplanung im Bullet Journal machst, wirst du das Vorplanen vermutlich vermissen. Deshalb bietet es sich an ein Future-Log nach Monaten getrennt aufzubauen. Darin kannst du dann jeweils die Übersicht der Monate einbinden.


Geburtstagskalender

Wie du vielleicht weißt, nutze ich gar keine Form von digitalem Kalender. Deshalb brauche ich auch einen Platz um Geburtstage niederzuschreiben. Wenn du deine Geburtstage lieber direkt im Handy abspeicherst, kannst du dir diese Seite sicherlich sparen.


Ziele

Ich schreibe mir keine Jahresvorsätze. Die halte ich sowieso nie ein. Ich bin ein Fan von langfristiger Zeitplanung. Wichtig ist mir dabei die Flexibilität der Ziele (weshalb ich 100 in 1001 abgebrochen habe). Meine Prioritäten ändern sich natürlich mit der Zeit. Deshalb habe ich den 5-Jahresplan von Ella für mich angepasst. Ich habe mir keinen Zeitraum gesetzt, deshalb habe ich diese Ziele nicht in mein Bullet Journal eingetragen. Stattdessen habe ich diese „This year“-Fragen auf Pinterest gefunden. Du kannst natürlich ganz klassische Ziele setzten. Aufschreiben solltest du sie allerdings, das führt dazu, dass du sie ernster nimmst.


Geschenkideen/ Wunschliste

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit ärgern sich ja viele darüber, dass sie wieder keine ihrer eigentlich brillanten Geschenkideen im Kopf haben. Deshalb schreibe ich sie mir ab jetzt alles hier auf. Ebenso meine Wunschliste. Du kennst das sicherlich auch – kurz vor deinem Geburtstag oder Weihnachten wollen Freunde, Verwandte und Eltern gerne von dir wissen, was du dir wünscht. Meistens fällt dir vermutlich genau dann nichts ein, obwohl dir über das Jahr verteilt die ein oder andere Sache einfällt, die du schon nützlich fändest.


Listen für Bücher, Filme und Serien

In meinem Bullet Journal findet sich nur eine Liste für Kinofilme 2018. Die Listen für Serien, Filme und Bücher befinden sich in einem Listenbuch, das ich bereits vor dem Bullet Journal angelegt. So habe ich immer einen Überblick über meinen Medienkonsum.



Geschenkideen für Reisende

11 Dezember 2017 / 1 Kommentar
Für Reisen braucht man oft sehr viele Dinge. Es gibt aber auch manche Gimmicks, die vor allem Reisende gerne besitzen. Heute möchte ich mit dem letzten Post meiner kleinen Reihe ein paar Ideen für euch sammeln. Die Geschenkideen für Minimalisten und Planerfreaks findest ihr auf dem Blog.


Scratchmaps

Ein solche Karte habe ich nicht nur selbst schon verschenkt, sondern auch mit großer Begeisterung zu Weihnachten geschenkt bekommen. Es gibt sie mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen. Besonders viele gibt es bei geschenkidee.de. Für Leute, die viel Reisen ist es immer schön zu sehen, wo sie bereits überall waren und immer das nächste Ziel vor Augen zu haben.

Reisetagebuch

Reisetagebücher gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Natürlich nutzt nicht jeder Reisende gerne solche Bücher. Gerade Blogger oder Youtuber nutzen da sowieso ihre Plattform zur Dokumentation. Allerdings nutzen viele gerne Reisetagebücher, um ihre persönlichen Erlebnisse festzuhalten. Besonders schön zum Ausfüllen finde ich die Bücher von odernichtoderdoch. Wenn das Buch mehr als Tagebuch genutzt wird, finde ich Travelers Notebooks (oder Notizbücher mit ähnlichem System) sehr schön.

Reiseorganizer

Reiseorganizer sind wirklich super. Vor allem für Menschen die gerne alles an einem Ort haben und vielleicht noch das ein oder andere Dokument in Papierform vorliegen hat. Ich selbst habe einen billigen aus Papier und würde gerne auf einen aus Leder upgraden. Je nach Modell lassen sich hier Dokumente, der Reisepasse, Karten und auch Smartphones und vieles mehr aufbewahren. Meine Reise nach Amsterdam und Barcelona hat mein Organizer mir auf jeden Fall erleichtert.

Wäschebeutel/Kulturtasche

Was wirklich jeder Reisende braucht ist eine Kulturtasche oder ein Beutel für die schmutzige Wäsche. Natürlich haben die meisten Reisenden hier bereits Sachen. Allerdings nutzen sich diese Gegenstände auf Reisen schnell ab. Außerdem kauft man gerade vor Reisen gerne etwas billigeres Zubehör, schließlich will man sein Geld lieber auf der Reise ausgeben und billig tut es in diesem Fall auch. Vielleicht findest du aber ein schöne oder hochwertige Version für deinen Reisenden.

Koffer

Koffer steht hier natürlich stellvertretend, denn viele Menschen reisen mittlerweile ja lieber mit Rucksack. Auch diese beiden Gegenstände verschleißen mit der Zeit - gerade bei Vielreisenden. Ab und an muss dann mal ein neues Gepäckstück her. Vielleicht fehlt auch noch eines in der Sammlung. Gerade Handgepäckskoffer werden viel momentan viel gekauft, weil die meisten Leute nicht mehr so viel auf Reisen mitnehmen möchten. 

Wochenrückblick 49

10 Dezember 2017 / 3 Kommentare
gelernt | Die letzten beiden Klausuren für diesen Studienabschnitt wollen noch vor Weihnachten geschrieben werden und somit beschäftige ich mich aktuell täglich mit Datenbanken oder Datenschutz.

gehört | Nachdem mein Fußball-Café beschlossen hat die Dortmunder statt der Konferenz zu zeigen, habe ich die zweite Hälfte des Bayern-Spiels lieber im Radio gehört. Außerdem die Playlist meines Freundes beim Lernen.

gesehen | Neben der Championsleague-Konferenz am Dienstag und ein paar Folgen "Friends", habe ich am Freitag endlich meinen Lieblingsweihnachtsfilm "Das Wunder von Manhatten" geschaut. Wenn du den Film nicht kennt, schau ihn dir unbedingt an. So schön und lustig. Was ist denn dein Lieblingsfilm in der Weihnachtszeit?

gekauft | Wie immer, wenn ich in meiner Studienstadt übers Wochenende bleibe, war ich gemeinsam mit meinem Freund auf den Wochenmarkt. Das ist zwar etwas teurer, schmeckt aber auch besser. Davor war ich noch schnell im H&M. Eigentlich wollte ich endlich einen Wintermantel kaufen, aber das wird wohl dieses Jahr nichts mehr. Wo bekomme ich nur einen schönen grauen Mantel her, der dicker als eine Strickjacke ist? Stattdessen habe ich dort aber unglaublich puschelige Socken gekauft. Diese hier in grau - es fühlt sich an als hätte man Wolken an den Füßen.

gebastelt | Am Donnerstag habe ich mir etwas Zeit genommen, um die letzten Gutscheine und Weihnachtskarten zu basteln. Jetzt machen sich ein paar Weihnachtsgrüße auf den Weg zu meinen Freunden.

geplant | Endlich habe ich mein neues Bullet Journal für 2018 angefangen, nachdem mein altes bereits im Oktober voll war und ich für die Übergangszeit ein Skizzenheft aus der Flow verwendet habe. Aktuell arbeite ich noch an dem Setup. Es wird garantiert noch ein Blogpost dazu kommen.

geschrieben | Diese Woche fertiggestellt, habe ich meine Reihe zum Thema Weihnachtsgeschenke für den Blog. Außerdem ist mein November-Newsletter etwas verspätet raus gegangen. Ansonsten habe ich viele handschriftliche Seiten fürs Lernen verfasst und die oben genannten Karten beschrieben.

gefreut | Habe ich mich wie ein Kleinkind als gestern morgen Schnee vor meinem Fenster lag. Als mein Freund und ich Bilder gemacht haben, wurde der Schnee immer mehr. Wie sehr ich  mich gefreut habe, könnt ihr auf dem Bild unten sehen.



Geschenkideen für Planerfreaks

06 Dezember 2017 / 3 Kommentare
Ich denke jeder von uns hat mindestens einen dieser Menschen in seinem Umfeld. Wahrscheinlich denkst du gerade: "Ja, der Planerfreak in meinem Umfeld bin ich." Zumindest könnte das gut sein, wenn du meinen Blog liest. Aber gleich und gleich gesellt sich ja bekanntlich gern. Vielleicht bist du aber nur auf der Suche nach Geschenkideen für einen lieben Menschen über diesen Beitrag hier gestolpert. Dann herzlich willkommen auf meinem Blog. Heute geht es weiter mit meiner kleinen Reihe zur Geschenkefindung. Der erste Beitrag war für Minimalisten und Menschen, die alles haben (wir kennen sie alle - wir nennen sie Dad).


Neuer Planer/ Planerinhalt

Jeder Planende hat so sein Lieblingssystem, also achte darauf, was der Beschenkte in den letzten Jahren verwendet habe. Sprich unauffällig mit der Person (Planerfreaks sprechen sowieso super gerne über ihre Babys). Jedes Planersystem hat so seine Materialen. Filofaxer, brauchen jedes Jahr neue Kalenderseiten. Nutzer eines Hobonichi brauchen ebenfalls jedes Jahr ein neues Heft (zumeist mit neuem Cover). Bullet Journal- Freunde hingegen brauchen nicht zwangsläufig ein neues Heft zum neuen Jahr. Wer nicht in der Szene ist, hat es hier schwer das Richtige zu finden.

Washitape/ Sticker

Materialien zum Verzieren verwenden mittlerweile fast alle Planerfreaks. Besonders beliebt sind Washitapes und Sticker. Fündig werden kann man hier vor allem bei Dawanda und Etsy. Zudem gibt es noch AliExpress. Die Produkte dieses Shops kommen aber aus Korea und würden deshalb bis Weihnachten nicht mehr ankommen. Bei Etsy kann man auch nach bestimmten Herkunftsländern filtern, damit man sich bei den Lieferzeiten sicher sein kann. 

Tipps für Außenstehende: Wer keinen Überblick darüber hat, was gerade viel genutzt wird, sieht sich mit einer unglaublichen Masse an Materialen überflutet. Deshalb gebe ich dir jetzt einen Tipp was - Stand heute - beliebt in der Community ist. Bei Stickern setzten viele auf Mädchensticker (wie etwa von La Dolce Vita). Beliebt sind auch die Produkte von Lovelyenvelops. Bei Washitape gibt es einige Marken mit denen man kaum falsch liegen kann. Dazu gehören mt, masté und Aimez le Style. Was dem Beschenkten hier gefallen könnte, weißt du sicher selbst am Besten. 


Gute Stifte

Für jeden Planenden - egal welches System - ist vor allem eines wichtig: seine Stifte. Ohne Stifte kein analoges Planen. Die meisten benötigen gute schwarze Fineliner, die nicht durch die Seiten bluten. Beliebt sind auch Stifte zum Wegradieren. In diese Kategorie fallen einige Stifte von Pilot (die Frixion-Serie) und von Muji. Gerne dürfen die Stifte auch unterschiedliche Dicke haben. Bunte Marker und ähnliches sind ebenfalls bei den meisten Planenden zu finden. Hier greifen viele auf die Pastellfarben von Stabilo, die Zebra Mildliner und sanfte Farben von Tombow Dual Brush. Die Tombows lassen sich zudem zum Lettern verwenden. 


Themenbücher

Ein Großteil der Planerfreaks gehört zu den kreativen Menschen. Das führt häufig dazu, dass sie durch die Community auch andere Vorlieben finden. Zum Beispiel das Handlettern oder Watercoloring. Für den Einstieg gibt es natürlich unzählige Blogsposts, aber manchmal ist es schöner ein Nachschlagewerk für alle Fragen zu haben. Besonders Empfohlen wurde mir in letzter Zeit immer wieder das "Handlettering Alphabete" von Frau Hölle. Deshalb steht es auch auf meiner Wunschliste. Im Fachhandel für Zeichenbedarf, wirst du sicher fündig werden. Vielleicht gibt es dann gleich ein paar Materialien dazu ;)

Gutscheine für Dawanda/Etsy

Wie oben bereits erwähnt, kann man den meistern Planerbedarf bei diesen beiden Online-Shops kaufen. Deshalb wird bestimmt kein Planerfreund enttäuscht sein, wenn es einen Gutschein für eine dieser Seiten gibt.

Geschenkideen für Minimalisten und Leute, die schon alles haben

04 Dezember 2017 / 1 Kommentar
Heute läute ich eine neue Kurzreihe hier auf dem Blog ein. In den folgenden Tagen werde ich euch -hoffentlich gute - Ideen liefern, was ihr euren Liebsten schenken könnt. Anfangen möchte ich mit einer besonders schweren Gruppe. Minimalisten (die bekanntlich kaum neue Sachen wollen) und Menschen, die alles haben (also nichts mehr brauchen). Ich kenne das Problem aus meinem eigenen Umfeld. Mein Vater hat alles und was er nicht hat, kauft er, wenn er es braucht. Als los gehts mit den Tipps!



Wertgutscheine

Sind wir mal ehrlich, es gibt einfach diese Leute, die alles was sie haben möchten sofort selber kaufen. Da bleibt dir nicht viel, was du zu Weihnachten verschenken kannst. Allerdings kannst du diesen Menschen ein wenig unter die Arme greifen. Schenke ihnen einfach Wertgutscheine. Dann können sie sich ihre Wünsche bei Zeiten selbst erfüllen (wenn sie es nicht eh schon tun). Wenn du den Lieblingsladen des Beschenkten kennst, dann weißt du ja wo du anfängst. Wenn nicht, versuche es bei recht universellen Shops. Bei amazon bekommt der Beschenkte letztlich alles. Besonders geeignet für Leute, die du nicht sehr gut kennst. Toll daran ist auch, dass du den Wert selbst bestimmen kannst.

Erlebnisse

Besonders Minimalisten kommen meist zu dem Zeitpunkt wo sie eigentlich keine Sachen mehr haben wollen. Sie werden also auch in naher Zukunft kaum Gutscheine einlösen. Dafür freuen sie sich umso mehr, wenn sie etwas Neues erleben könne. Mittlerweile gibt es ja bereits viele Angebote online (mydays, Jochen Schweizer etc.), aber du kannst auch einfach etwas selber basteln oder direkt in deiner Umgebung schauen. Geheimtipp für ländliche Gegenden: Schau mal in das Programm der örtlichen VHS.

Lieblingsteile 

Dieser Tipp ist besonders geeignet für Menschen die du sehr gut kennst. Vielleicht weißt du was das Lieblingsparfüm deines Vaters ist, was für eine Bodylotion deine Freundin so gerne benutzt oder welcher Polaroidfilm in die Kamera deiner Schwester gehört. Das alles sind Verbrauchsgüter. Das heißt, der Beschenkte wird sie - auch wenn er aktuell noch einen Vorrat hat - irgendwann brauchen, wenn es wirklich eines seiner Lieblinge ist. Damit kannst du dem Beschenkten etwas schenken, was er wirklich braucht und ihn dabei finanziell unterstützen.

Achtung! Bei Produkten mit Ablaufdatum schaust du am Besten vorher mal bei deinen Lieben in die Vorratskammer ;)

Du bist gerade dabei alle Weihnachtsgeschenke zu planen? Dann verwende doch meinen Geschenkeplaner aus dem letzten Post

Zeit 

Wir alle stehen die meiste Zeit über unter Stress - besonders vor Weihnachten. Dabei bleiben unsere Liebsten öfter mal auf der Strecke. Vor allem wenn man nicht mehr zuhause wohnt, kommt es dann schnell dazu, dass man sich wenig sieht. Da freuen sich die Liebsten immer, wenn ihr ihnen Zeit mit euch schenkt. Überleg dir etwas, dass du gemeinsam mit dem Beschenkten machen kannst. Das kann etwas sein, das ihr schon immer mal zusammen machen wolltet oder etwas, das ihr früher immer gemeinsam gemacht habt. Es muss nicht mal etwas Extravagantes oder Teures sein.

Upgrade für Alltagsgegenstände

Besonders Minimalisten, aber auch Erwachsene, legen viel Wert auf die Qualität ihrer Produkte. Das kann man natürlich aber nicht immer verwirklichen. Denn: Qualität kostet. Vielleicht arbeitet dein Vater viel mit Kugelschreibern, hat aber überwiegend Werbegeschenke zum Schreiben. Da wäre es doch eine tolle Option, wenn er diese in Zukunft mit gutem Gewissen wegwerfen kann, weil er einen guten Kugelschreiber von dir bekommen hat. Das ist natürlich nur ein Beispiel. Von fast allem gibt es eine hochwertige Version. Was Qualität für den Beschenkten ist, musst du natürlich selber herausfinden. Vielleicht gibt es eine bestimmte Marke, die in der Branche als Standard gilt, vielleicht ist deiner minimalistischen Freundin aber auch Nachhaltigkeit wichtig.

Achtung! Versuche nicht Lieblingsteile zu ersetzten. Wenn dein Vater diesen einen Werbekulli hat, denn er abgöttisch liebt, braucht er auch keinen teuren Markenstift.

Geld 

Viele Menschen verschenke nicht gerne Geld. Besonders zu Weihnachten scheinen die meisten zu meinen es müsse ein besonderer Gegenstand her. Das ist natürlich Quatsch. In meinem Freundeskreis haben wir uns letztes Jahr gemeinsam ein Limit gesetzt. Einer unserer Freunde meinte gleich, er würde sich das Geld einfach so wünschen. Ich habe selten jemanden gesehen, der sich so gefreut hat. Es ist nicht bei jedem der Fall, dass er gerne Geld bekommt. Da solltest du deine Leute kennen. Doch wenn sie selbst sagen, dass sie kein Problem damit haben, verweigere es ihnen nicht.