Lovely Links - Juli 2017

Immer wenn ich sehe, dass irgendein Blogger in seinem Post einen anderen verlinkt, dann freut mich das. Schließlich liest man immer wieder wie jeder Blogger doch ein Einzelkämpfer sei. Etwas, dass ich überhaupt nicht verstehe und unterstützen kann. Deshalb zeige ich euch, wie auch viele andere Blogger, heute mal wieder ein paar Artikel, Videos und andere Funde aus dem Netz, die ihr euch ansehen solltet.

Ich glaube, dass ich hier auf dem Blog noch nie wirklich über Musik gesprochen habe. Deshalb werden wohl die wenigsten wissen, dass ich ein Fan der Band Linkin Park bin. Die Nachricht, dass deren Sänger Chester Bennington Selbstmord begangen hat, hat viele Fans sehr mitgenommen. Unter anderem auch Chris Brenner, der aus diesem Anlass ein Cover von "Numb" auf Youtube veröffentlicht hat, samt wunderschönem Infotext.

Das Thema Depressionen erhielt durch Chester Benningtons Selbstmord wieder mehr Aufmerksamkeit. Ähnliches geschah vor knapp acht Jahren nach dem Tod von Torhüter Robert Enke. Seine Frau Teresa leitet seitdem eine Stiftung, die in diesem Bereich aufklären und helfen will. Mit Spox sprach sie über ihre Arbeit und das Leben nach Roberts Tod.

Darüber wie sie es geschafft hat, sich in ihrem eigenen Körper wohl zu fühlen, schrieb Luise auf ihrem Blog Kleinstadtcarrie. Die vielen Tipps klingen für mich wirklich hilfreich und es erinnert uns daran, dass auch Menschen mit einer unglaublich guten Figur, die sie täglich im Internet präsentieren, nicht immer hundert Prozent zufrieden sind.

Leute, ich hatte diese Woche den Ohrwurm meines Lebens. Kennt ihr schon das Video der Mainzer Studenten und ihren Song Medicopter Mainz 17? Wenn nicht, dann mal unbedingt reinhören.

Ihr wisst ja, dass ich ein unglaublich großer Planerfan bin. Marianne hat neulich auf ihrem Blog einen Post zum Thema Bullet Journal geschrieben. Wer Lust bekommen hat ebenfalls ein solchen Planer zu nutzen, der findet jetzt bei ihr ein paar Tipps zum Start eines Bullet Journals. Auch wenn ich schon längsts eines Besitze, finde ich es immer wieder spannend, wie andere Leute das Projekt "Planung" angehen.

Was ihr im Gegensatz zu meinen Vorlieben im Bereich Musik sicherlich über mich wisst, dass ich ein riesen Harry Potter-Fan bin. Deshalb habe ich seit dem Lesen vom Beitrag Kathis auf Travelettes besonders Lust nach Schottland zu reisen. Welcher Potterhead will nicht mal mit dem Hogwarts Express fahren?

Jetzt nebenbei ein kleiner Blick voraus. Ich war kürzlich im Urlaub in Barcelona und habe natürlich wieder wahnsinnig viele Bilder und Material für einen Travelguide mitgebracht. Ihr müsst euch aber noch etwas gedulden. Mein Freund war etwas schneller als ich, weshalb ihr auf seinem neuen Blog schon Bilder aus Barcelona bestaunen könnt.

Ostfriesland: Der tiefste Punkt Niedersachsens und ein Guck-Kasten

Vor ein paar Wochen habe ich mit meiner Mutter einen Ausflug bei uns in der Heimat gemacht. Einen kleinen Mini-Roadtrip sozusagen. An diesem Tag kam ich auf die Idee euch immer mal wieder Ausflugsziele in und um Ostfriesland vorzustellen.Vielleicht bekommt der ein oder andere ja mal Lust uns hier oben einen Besuch abzustatten. Dieses Mal waren wir im überwiegend im Rheiderland unterwegs. 

Was man hier natürlich überall findet sind weite Felder, Deiche und Schafe. Egal welche Route ihr einschlagt, ihr werdet sie über kurz oder lang finden. 



Was eher ungewöhnlich für unsere Gegend ist, ist ein Heuler in der Ems. Leider haben wir den Kleinen aus den Augen verloren und hoffen, dass er nicht alleine dort unterwegs war.




Der tiefste Punkt Niedersachsens 


In Ditzumerhammrich gibt es die Mühle Wynhamster Kolk. Es ist eine Wind- und Wassermühle, die den Wynhamster Kolk entwässern sollte, da dieser mit 2,5 Meter unter NN der tiefste Punkt Niedersachsens ist.

Außer der Mühle gibt es hier nicht viel zu sehen. Vor Ort sind sonst ausschließlich weite Felder und ein Wanderweg. Aber eine tagesfüllende Sehenswürdigkeit findet man in Ostfriesland und Umgebung eher selten. Zumeist laden aber viele kleine Sehenswürdigkeiten auf einer Strecke zu einer Rundreise oder Fahrradtour ein.


Kiekkaasten an der niederländischen Grenze


Der Kiekkaasten ist ein Gebäude auf Stelzen, dass direkt am Wasser steht. Über einen langen Holzweg gelangt man durchs Schilf zu dem Holzhaus. Dieser Ort ist ursprünglich für Vogelbeobachter vorgesehen, aber auch für Fotografen bieten sich hier einige Motive. Am schönsten soll es bei Sonnenuntergang sein, davon werde ich mich demnächst aber definitiv noch selbst überzeugen. An den ganzen Innenschriften erkennt man aber auch, dass sich hier gerne Jugendliche und Pärchen treffen. 



Was haltet ihr von der Idee eine Reihe zum Thema Ostfriesland zu machen?

Eindrücke aus Amsterdam

Diese Bilder waren mir einfach viel zu schade, als dass ich sie euch nicht zeigen wollte. Allerdings sind es eben nur ein paar Schnappschüsse, die sonst nirgends hingehören. Trotzdem zeigen sie Amsterdam meiner Meinung nach sehr gut. Das Gefühl, dass diese Stadt auslöst. Irgendwann wenn ich meinen eigenen Laptop hier habe, wird es dann noch ein Video zu Amsterdam geben.












Filofax Update: Januar bis Juni 2017

Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Kaum hat das Jahr angefangen, schon ist die erste Jahreshälfte schon wieder rum. Heute bekommt ihr einen kleinen Einblick in meine Lieblingsseiten aus dem Filofax. Das Hobby macht mir immer noch einfach unglaublich viel Spaß und ich liebe es einfach zu planen und organisiert zu sein. Das Gefühl ist wirklich toll.










Fremde - Schnappschüsse von der Straße

Ich weiß nicht, wem es sonst noch so geht, aber ich fotografiere Menschen am liebsten dann, wenn sie es nicht merken. Diese völlig ungestellten Fotos, die Menschen in ganz alltäglichen Situationen zeigen. Dazu sollte man wissen, dass ich zu schüchtern wäre diese Leute jemals nach dem Entstehen der Fotos anzusprechen. Deshalb habe ich jahrelang gedacht, dass ich diese schönen Bilder nicht mit euch teilen kann. Doch 2013 veröffentlichte Ariane von heldenwetter diesen Post und belehrte mich eines besseren. Sie erwähnte den §23 des Kunsturhebergesetzes. Dort heißt es im Abs. 1 Nr. 4

Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden: Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.
Und genau darum geht es ja bei solcher Fotografie. Der Mensch auf dem Foto, ist in dieser Situation durch viele andere Menschen austauschbar. Eingefangen werden soll ein Moment, eine Atmosphäre und nicht so sehr genau die Person, die sich nunmal durch Zufall auf dem Bild befindet. Deshalb teile ich heute Bilder mit euch, die durch puren Zufall entstanden sind. Ich war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Ich habe festgestellt, dass ich sehr viele solcher Bilder über die Jahre gesammelt habe. Deshalb wird es vermutlich mehrerer solcher Posts geben.

Wie macht ihr das? Fotografiert ihr auch heimlich Leute in alltäglichen Situationen? Sprecht ihr sie danach an oder verdrückt ihr euch - wie ich - klammheimlich? 






Bild 1: Rollerfahrer auf dem Weg raus aus Rom, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 2: Familie betrachtet Flieger im Red Bull Hangar-7 in Salzburg, 2012 (Canon Eos 500d)
Bild 3: Ein älterer Herr läuft über die Straße in Rom, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 4: Römische Straßenmusiker, die mich beim Fotografieren entdeckten, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 5: Surfer auf dem Eisbach in München, 2012 (Canon Eos 500d)







Bild 6: Straßenzug in Rom betrachtet von asiatischem Tourist, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 7: Familienausflug zum Schloss Herrenchiemsee, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 8: Fotografin auf Capri, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 9: Jugendliche langweilen sich bei italienischem Kloster, 2013 (Canon Eos 500d)
Bild 10: Zwei begeisterte Besucher der Allianz Arena, 2012 (Canon IXUS 115 HS)

Aussichtspunkte in Amsterdam

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin ein riesen Fan von Aussichtspunkten. Deshalb habe ich mir natürlich vor meiner Reise nach Amsterdam auch einige Punkte rausgesucht. Es sei gesagt, dass Amsterdam in einem sehr flachen Gebiet liegt. Für Menschen, die in der Nähe meiner Heimat groß geworden sind, ist das normal, mein Freund war schwer beeindruckt. Grundsätzlich hat man also von jedem höhergelegenen Punkt einen Ausblick. Aber wo lohnt sich dieser auch?

Amsterdam Tower - A'DAM

Dieser Turm liegt gegenüber des Bahnhofs Amsterdam Centraal. Er kann per Fähre erreicht werden. Hierfür gilt euer ganz normales Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel vor Ort. Durch seine leicht abgelegene Lage hat man natürlich einen sehr guten Ausblick. Der Aufstieg kosten ein wenig. 12,50€ für eine erwachsene Person. Das wirklich coole neben dem Ausblick, ist das Over the Edge schaukeln. Das kostet leider nochmal 5€ pro Person zusätzlich, aber für das Erlebnis lohnt es sich. Das Personal dort ist so nett und macht gerne Bilder mit euren Handys.





The openbare Bibliotheek

Ganz in der Nähe des Hafens liegt die Openbare Bibliotheek. An sich schon eine interessante Bibliothek, besonders toll sollte laut Reiseberichten jedoch die Aussicht von der Außenterrasse sein. Wie ihr seht, ist der Ausblick wirklich nicht schlecht. Allerdings - und das seht ihr auf dem zweiten Bild - ist der Vorsprung des weiteren Gebäudes etwas im Sichtfeld. Mit ein bisschen hin- und herlehnen kann man jedoch alles sehen. Pluspunkt ist vor allem das dieser Aussichtpunkt kostenlos ist.



Science center NEMO 

Im Museum sind wir nicht gewesen, allerdings sind wir auf das Dach gelaufen. Von hier aus hat man nämlich einen wirklich tollen Ausblick. Das ganze ist ebenfalls kostenfrei. Was uns besonders gut gefallen hat, war die witzige Aussichttafel. Ein Künstler hat hier mit skizzierten Zeichnungen Sehenswürdigkeiten dargestellt und witzige Kommentare dazugeschrieben.




#herzballongehtessen: Mainz

Zu Beginn des Jahres war ich beruflich sehr viel in Mainz unterwegs. Wenn man auf Dienstreise ist, geht man ja automatisch häufiger essen. Meine Kollegin und ich haben insgesamt 24 Restaurant ausprobiert. Heute zeige ich euch unsere Highlights. Die Auswahl ist witzigerweise wirklich bunt gemischt, sodass für jeden etwas dabei sein sollte.

Restaurant Damas

 



Ich war zuvor noch nie syrisch essen und wusste somit auch nicht was mich erwartet. Die Vorspeise war der Hammer. Wir waren noch ein zweites Mal dort, um diese erneut essen zu können. Aber auch das Hauptgericht war sehr lecker. Die Atmosphäre ist angenehm. Da die Kellner nicht alle drei Minuten vorbeischauen, hat es eine fast schon private Atmosphäre. Das Restaurant ist allerdings klein genug, als das man immer jemanden zu sich rufen kann, wenn etwas ist. Auch die Wartezeiten auf das Essen waren erstaunlich kurz.

Holzstraße 34, 55116 Mainz

 

Eisgrubbräu

 

Im Eisgrubbräu waren wir zusammen mit ein paar Arbeitskollegen. Es ist ein typisches Brauhaus mit großen Räumlichkeiten. Wenn man möchte, kann man hier anscheinend auch kleine Führungen zum Thema Brauen erhalten. Das Essen dort war wirklich sehr lecker. Positiv anzumerken ist, dass sie hier nicht nur Schweine- sondern auch Geflügelschnitzel anbieten. Die Schnitzel sind wahnsinnig groß - das von meiner Kollegin war größer als ihr Gesicht - dafür sind die Preise nicht sehr hoch. Der von allen hochgelobte Kartoffelbrei ist übrigens wirklich zu empfehlen. Durch die Steinmauern kann es im hinteren Teil des Gebäudes etwas kühler werden, aber darauf kann man schließlich einstellen, wenn man davon weiß.

Weissliliengasse 1a, 55116 Mainz

 

Da Vito

 

Da Vito ist eigentlich ein ganz klassischer Italiener. In dem Restaurant sieht es sehr schick aus. Die Kellner sind wahnsinnig freundlich und das Essen ist wirklich unschlagbar gut. Die Portionen sind ausreichend, aber nicht zu groß, sodass man immer noch genug Platz für das hervorragende Tiramisu hat. Auch hier waren wir gleich zweimal essen, weil es einfach unglaublich lecker war.

Holzstr. 1, 55116 Mainz

 

Bullys Burger

 

Wenn man in Mainz vom Hauptbahnhof Richtung Innenstadt läuft, kommt man kaum um einen Blick auf Bullys Burger herum. Mitten auf einer Verkehrsinsel steht das kleine Burgerrestaurant. Da es hier nur wenige Tische gibt, gilt es früh da zu sein, oder sich das Essen mitzunehmen. Die Burger waren wirklich unglaublich lecker. Das Fleisch ist wirklich hervorragend gewesen. Auch das Feeling auf der Verkehrsinsel hat mir sehr gefallen. Ungefähr so stelle ich mir ein Straßenrestaurant in New York vor.

Parcusstr. 8a, 55116 Mainz

 

Salute Salate

 



Salute Salate ist wohl das, was der Volksmund als "hip" bezeichnen würde. Hier gibt es modernes Essen. Egal ob vegetarisch, vegan, low carb, laktose- oder glutenfrei hier ist für jeden etwas dabei. Der Laden ist sehr jung. Die Inneneinrichtung hat uns super gefallen und das Essen wird auf jeden Fall "instagramable" präsentiert. Natürlich hat es uns dort auch sehr gut geschmeckt.

Mittlere Bleiche 16, 55116 Mainz

 

Aposto

 

Das Aposto hat eine sehr gute Lage. Mitten in der Innenstadt und gegenüber vom Theater gibt es kaum einen Touristen, der dort nicht vorbeikommt. Wenn man hier Essen gehen will, tut man das idealerweise am Montag. Dann ist nämlich Aposto-Tag. Es gibt also die leckeren Cocktails billiger und eine riesige Pizza im Angebot. Das tolle daran ist, dass man sich diese auch halb - halb belegen lassen kann und somit nicht mal die selbe Pizza essen muss, um Geld zu sparen.

Gutenbergplatz 8-12, 55116 Mainz

 

Mai Anh

 

Auf dieses Restaurant könnte ich Lobeshymnen singen. Wer gerne asiatisch isst, darf dieses Etablisment nicht verpassen. Das Essen ist wirklich lecker. Dass das Essen so fettig ist, stört mich oft bei asiatischen Gerichten. Bei Mai Anh ist das Essen erstaunlich fett arm und trotzdem unglaublich lecker. Das Preis-Leistungsverhältnis ist wirklich überragend. Esst aber lieber vor Ort. Das Essen zu holen kann wahnsinnig lange dauern. Leider befindet sich das Restaurant in Mainz-Gonsenheim. Was zwar nah an meinem Arbeitsplatz, aber leider etwas von der Innenstadt entfernt ist. Trotzdem lohnt sich die Fahrt dorthin.

Breite Straße 71, 55124 Mainz