Höffmann Reisen - Ein Reisebericht

So ihr Lieben, heute gibt es die ersten Bilder aus meinem Italienurlaub. Ich war ja bekanntlich 12 Tage unterwegs und heute möchte ich euch das Reiseunternehmen vorstellen, mit dem ich gefahren bin. Das Ganze war eine Jugendreise organisiert von Höffmann Reisen Vechta. Höffmann ist ein Unternehmen, das von Hans Höffmann ins Leben gerufen wurde und geleitet wird. Sie veranstalten jedes Jahr zahlreiche Jugendreisen in viele verschiedene Länder. Man kann nicht nur mit ihnen in den Urlaub fahren, sondern sie organisieren auch Fahrten für Kirchengemeinden oder ganze Schulen. Jährlich fahren tausende Jugendlich aus ganz Deutschland mit Höffmann Reisen ins Ausland. Ich möchte heute das Italienlager vorstellen.


Reise

Sowohl die Hinfahrt als auch die Rückfahrt wurde mit dem Bus gemacht. So eine Fahrt von Norddeutschland nach Italien ist schon ein ganzes Stück. Die kürzere Zeit, die wir gefahren sind, war ganze 26 1/2 Stunden ! Aber sobald wir in Italien ankamen, wurden wir von Höffmannmitarbeitern mit Erfrischungsgetränken und Melone empfangen.

 

Unterkünfte

Untergebracht waren wir in Zelten. Diese werden immer zu einem Dorf zusammengefasst. Ein Bus entspricht auch immer einem Dorf und hat dieselbe Nummer. So wohnen immer Leute aus deiner Umgebung bei dir im Dorf, da ein Bus nur ein paar Haltestellen anfährt. In unserem Fall waren es zwei. Wie viele Leute in einem Zelt wohnen hängt davon ab, wie viele ihr in eurem Dorf seit und wie viele Zelte ihr zu Verfügung habt. Wir hatten den totalen Luxus uns nur zu viert, teilweise nur zu dritt, ein Zelt teilen zu müssen, das man mit bis zu 8 Mann (oder mehr?) bewohnen kann. Jedes Dorf hat zwei Dorfleiter, diese sind für euch und euer Taschengeld zuständig. Das Taschengeld könnt und solltet ihr abgeben, schließlich lebt ihr immer noch in einem Zelt. Das Geld wurde uns täglich gegeben, so konnten wir uns immer das Geld nehmen, das wir für den jeweiligen Tag braucht. Wer nicht in einem Zelt leben will, kann sich auch für einen Aufpreis (wie hoch der ist weiß ich nicht) ein Mobilheim mieten. Da seit ihr aber ein wenig von eurem Dorf abgegrenzt, da ihr in einem anderen Teil des Platzes auf der anderen Straßenseite wohnt.
Unser Zelt 


Dorftreffpunkt. Hier fanden unsere Dorfrunden statt und hier saß man Abends noch zusammen.

Duschen, WC und etc.


Immer ein ganz wichtiges Thema beim Campen wie siehts aus mit den Dingen, die sich normalerweise im Bad befinden ? Die Duschen sowie Toiletten befanden sich in jeweils zwei Wagen mit Vorder- und Rückseite. Also insgesamt 32 Toiletten und 32 Duschen. In den Toiletten befand sich auch jeweils ein Waschbecken zum Hände waschen. Dazu gab es dann noch sechs Reihen mit Waschbecken und Spiegeln zum Zähneputzen etc. und zwei Reihen mit Spülbecken zum Geschirrabspülen. An den Waschbeckenreihen befanden sich an beiden Enden je eine Steckerleiste, an denen man sein Handy oder iPod aufladen konnte oder einen Föhn oder Glätteisen anschließen konnte. Die Toiletten und Duschen waren für ein Camp ausgesprochen sauber, aber das hängt natürlich davon ab, wie die Leute aus deinem Camp damit umgehen. Mehrmals täglich wurden diese allerdings vom Reinigungspersonal gesäubert. Ihr braucht kein extra Toilettenpapier mitbringen (hatten viele mit), es ist immer genug vorhanden. Nutzt den Platz in eurem Koffer lieber anders. Außerdem empfiehlt sich, soweit das möglich ist, ein Zweitakku mitzunehmen, denn die Stecker funktionieren leider nie alle gleichzeitig und wer will schon Stunden neben den Waschbecken sitzen ?

Essen


Ich muss sagen, dass mir das Essen sehr gut geschmeckt hat. Morgens gab es immer ein (Langschläfer-) Frühstück mit Brötchen und Pfannkuchen. Hier konnte man sich auch Brötchen für den Tag in eine Tüte packen. Nachmittags gab es dann gegen eine Schutzgebühr von 0,50 € Pommes mit Ketchup (Majo ist bei den Temperaturen keine so gute Idee). Abends gab es dann warmes Essen und Nachts immer noch einmal einen Mitternachtssnack. Meistens Pizza. Für Vegetarier gab es auch immer fleischlose Nahrung. Getränke konnte man sich den ganzen Tag aus den Kanistern nachfüllen. Abends öffnete dann noch die Bar, an der man Eis und weitere Getränke (unter anderem Bier für die über 16-jährigen) kaufen konnte.

Hier konnten wir immer etwas zu trinken bekommen. Mein Tipp : Nehmt eine Plastikflasche oder auch zwei mit und füllt sie auf bevor ihr irgendwo hinfahrt, das spart die Suche nach einem Supermarkt und auch Geld.

 
Die Essensplätze. Versucht einen Platz unter einem der Schirme zu bekommen, sonst sterbt ihr vor Hitze. Ja, auch schon beim Frühstück.

Essensausgabe

Programm

Wenn man wollte, konnte man immer etwas zu tun haben, musste aber nicht. Die meisten Fahrten waren freiwillig. Die nach Rom zwar nicht, allerdings konnte man sich dann in der Stadt frei bewegen und dementsprechend auch einfach nichts tun. Mittags fuhren meistens Busse zum Strand. Man konnte am Pool chillen, ins Euroma fahren, Ausflüge unternehmen oder eben im Zelt liegen, sein Handy aufladen und Postkarten schreiben. (Zu den Ausflügen werde ich noch etwas schreiben, mit den Bildern dazu.) Abends gab es meistens eine Party (Pool-, Single-, Schaum- oder Abschiedsparty) oder ein Filmeabend. Außerdem fanden ein Lagerquiz, ein Talentwettbewerb und eine Sporttunier statt.
Schaumparty im vollen Gange

Campeigener Pool

Hier wurde Abends immer gefeiert. Party mit DJ Markus. 


Herzblatt bei der Singleparty


Meine Meinung

 

Dies war meine erste Jugendreise und mein erstes Camp und ich muss sagen, mir hat es sehr gut gefallen. Sie war auf jeden Fall ihr Geld wert. Die Menschen dort, sowohl Teilnehmer als auch Mitarbeiter, waren super nett. Gab es ein Problem, konnte man jeden von den Mitarbeitern ansprechen und sie haben einem geholfen. Hans (der Höffmann höchstpersönlich :D) war ebenfalls mit und super nett und hilfsbereit. Er hat versucht auf jeden Wunsch einzugehen und bei Probleme zu helfen. So gab es zum Beispiel Wassermelonen und Rührei auf Wunsch der Teilnehmer. Eine Reise mit Höffmann lohnt sich auf jeden Fall. Wer jetzt neugierig geworden ist oder gleich eine Reise buchen will, kann hier weitere Informationen zu den verschiedenen Reisezielen finden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey :) Lass mir doch einen Kommentar da.
Konstruktive Kritik ist ebenfalls erwünscht :D
Liebe Grüße Anneke